praxisportrait. rundum versorgt

Das multiple sklerose zentrum erlangen (msze) in Erlangen ist an der Neuroimmunologischen Ambulanz der Neurologischen Universitätsklinik Erlangen angesiedelt (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Schwab). Es ist als akademischer Partner Teil eines dichter werdenden Netzes von qualifizierten Versorgungszentren für die Multiple Sklerose in Franken. Das Zentrum ist gleichzeitig eine wichtige Anlaufstelle für Betroffene aus der Metropolregion Erlangen-Nürnberg sowie in Mittelfranken mit darüber hinaus bestehender überregionaler Sichtbarkeit.

Seit September 2010 wir die Ambulanz von Privatdozent Dr. Ralf Linker geleitet und ist anerkanntes MS‐Zentrum der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), assoziiertes Zentrum im klinischen Kompetenznetz Multiple Sklerose, (KKNMS) sowie Mitglied in der Neuromyelitis optica Studiengruppe (NEMOS)." Wir bieten hier neben dem gesamten Spektrum der Diagnose und Therapie der MS eine enge Verzahnung  mit der klinischen und experimentellen Forschung, deren Ergebnisse unseren Patienten zugute kommen “, sagt Privatdozent Dr. Ralf Linker. Der MS‐Experte ist neben seiner klinischen Tätigkeit auch Leiter des Neurologisch-Neuroimmunologischen Forschungslabors und in zahlreiche internationale klinische Studienprojekte eingebunden.

Die Ambulanz besteht aus insgesamt fünf Ärzten, davon zwei Fachärztinnen und zwei Oberärzten sowie zwei zertifizierten MS Nurses und betreut pro Jahr mehr als 1000 MS-Patientinnen und Patienten. Dabei arbeiten Privatdozent Dr. Linker uns sein Team eng mit anderen Fachdisziplinen zusammen. Hierbei besteht insbesondere eine enge Kooperation und Vernetzung mit der Neurophysiologie und Neuropsychologie an der Neurologischen Klinik sowie der Abteilung für Neuroradiologie im Hause (Leiter Prof. Dr. Arndt Dörfler), die eine Schnittbild-Diagnostik auf höchstem Niveau gewährleistet. Bei Bedarf können auch stationäre Aufnahmetermine zur Umsetzung spezieller diagnostischer und therapeutischer Angebote (z.B. Plasmapherese) vereinbart werden.

Die Patientin und der Patient im Mittelpunkt

Das multiple sklerose zentrum erlangen msze befindet sich am Kopfklinikum der Universitätsklinik Erlangen. Es ist hier in die Neurologische Poliklinik eingebettet; direkt benachbart finden sich weitere Kooperationspartner einschließlich Neuroradiologie, Neurochirurgie oder Augenheilkunde und weitere Neurologische Spezialsprechstunden, die insbesondere auch Aspekte wie Spastik, Schmerz, Neuropsychologie und auch sozialmedizinische Aspekte in Zusammenarbeit mit der DMSG abbilden. Die Ambulanz hat eine wichtige Aufgabe im Bereich der Patientenberatung zur Einholung einer Zweitmeinung. „Hier arbeiten wir eng mit den primär betreuenden MS-Zentren und den entsprechenden niedergelassenen Neurologen im Umfeld zusammen und stehen als Ratgeber auf kurzem Wege zur Verfügung“, berichtet Privatdozent Dr. Linker.

Im Rahmen der Ambulanzvorstellung steht der Patient mit seinen individuellen Beschwerden und Bedürfnissen im Mittelpunkt. „Die Therapie der Multiplen Sklerose wird immer komplexer“ sagt Privatdozent Dr. Ralf Linker, „hier steht das Bestreben nach einer patientenzentrierten, individualisierten Therapie ganz im Vordergrund“. Nach ausführlicher Beratung können den Patientinnen und Patienten alle modernen Behandlungsverfahren angeboten werden einschließlich der Anwendung monoklonaler Antikörper, die Schulung und Umsetzung der aktuellen Injektionstherapien, die Diskussion neuer oraler Behandlungsoptionen und in manchen Fällen auch die Anwendung immunsuppressiver Therapien oder die rückenmarksnahe Medikamentenapplikation (im stationären Rahmen). Den Patientinnen und Patienten stehen dabei auch verschiedene Studienangebote in monozentrischen und auch multizentrischen Ansätzen zur Verfügung.